LandySprinter
Mein Weg zum Sprinter

Mein Weg zum Sprinter

Wie kommt ein Landy-Fahrer zum Sprinter? Das kann ja fast nur einen Grund haben: Weichei! Doch so einfach ist es nicht. Ich habe mich lange damit beschäftigt und es hat sicher auch mit dem Alter zu tun, aber auch mit mehr Möglichkeiten, die so ein Kastenwagen bieten würde.

„Schuld“ ist eigentlich mein guter Freund Till, mit dem ich 2017 eine Reise durch die Pyrenäen unternommen habe. Diese Reise hat auch schon zu dem Blognamen geführt, sozusagen als Nebenprodukt.

Wir waren mit 2 Fahrzeugen unterwegs, meinem Landy und Tills Bulli.

Mein Weg zum Sprinter

Es war ein grandioser Urlaub mit (zu)viel Offroad und tollen Plätzen, doch danach war alles anders.

Nach einem harten Offroad-Tag stand da immer noch der Dachzeltaufbau, bei Hitze eine ganz schön schweißtreibend Sache. Till drückt auf den Knopf und sein Dach fährt hoch, auch nicht so schlecht, so ein wenig mehr Komfort (also doch Weichei?). Oft hatte ich mir gewünscht, nach dem Essen, dem Wein und dem Bier einfach ins Bett fallen zu können, doch da war immer die Hürde der Leiter. Das gleiche nachts nur eben wieder runter und dann wieder hoch. Oder mal Pause machen und einfach auf das Bett liegen oder bei Regen ein Buch lesen, ohne ein Plane spannen zu müssen. Einfach mal die Heizung an machen, wenn es kalt wird (also doch Weichei?), die Saison verlängern oder gar nicht erst beenden, so waren die Gedanken. Es machte Laune, über eine Ergänzung zum Landy nachzudenken.

Zuerst hatte ich gehofft, die Gedanken verfliegen wieder, aber es hatte sich festgesetzt und es wurde eine Wunschliste geschrieben. Selbst Ausbauen war am Anfang auch eine Option, wurde dann aber wieder verworfen: ich wollte reisen, nicht bauen. Also los.

  • Allrad
  • Untersetzung
  • Festes Bett
  • Wasser
  • Dusche
  • Toilette
  • Solar
  • Stabiler und haltbarer Ausbau
  • Kochgelegenheit (Ziel ist es überwiegend, draußen zu Kochen)
  • Sitzecke

Mit diesen Randbedingungen ab ins Netz. Die Auswahl war nicht sehr groß, vor allem der Allrad und die Untersetzung waren begrenzende Faktoren. Da fiel schon immer wieder der Sprinter ins Auge.

Mit einer Auswahl an potentiellen Ausbauern ging es dann auf die Messe Düsseldorf (2017).

Vor Ort wurden wir erst einmal erschlagen von der Größe der Messe und dem unglaublichen Angebot, aber wir hatten ja schon eine Vorauswahl an potentiellen Kastenwagen getroffen. Der Plan war, sich erst ein Bild der Fahrzeuge zu machen, dann die Nacht über eine Konfiguration (für jeden Händler) zu machen, um dann bei jedem Anbieter noch ein Gespräch zu führen und auch den Preis zu verhandeln.

Der Tag war anstregend, aber wir haben unseren Plan durchgehalten. Im nachhinein stand zu diesem Zeitpunkt schon fest, welcher Anbieter es werden würde. Dort hat einfach alles gepasst: Fahrzeugkonzept, Ausbauqualität, Beratung, Sympathie. Der Preis war sagen wir mal anspruchsvoll.

Der zweite Messetag hat den ersten bestätigt. Also wieder nach Hause mit vielen Ideen und Wünschen im Kopf. Das war im August 2017.

Es vergingen dann noch einige Monate mit Fahrzeugkonfiguration und Besuchen bei CS-Reisemobile vor Ort.

Bis es dann am 2.11.2017 soweit war: die Unterschrift unter die Bestellung wurde geleistet. Unglaublich, ich habe es wirklich getan und ich hab immer noch ein komisches Gefühl im Bauch bei dem Gedanken. Aber es fühlte sich richtig an.

Jetzt heißt es warten, warten, warten.

Liefertermin: Kalender Woche 38 (3. September Woche 2018)

4 Kommentare

  • Hallo!
    Nur zu sagen dass wir mit der gleichen Weg auch an ein Cs Independent gekommen sind ! Mein hilux mit Gazell Zelle brauch ich meisten nur aufs Revier oder beim Angeln ! Viel Spass mit dem Neuen ! Betrifft Spanien und Portugal kannst unser Website kucken – wir waren dort unterwegs letzter Frühling…
    Gruss ..
    Guido

  • Wir haben einen rondo allrad. Seit april, mit länderem bett auf 2m.

    319cdi automat mit dieselheizung und untersetzung.
    Macht echt spass, und der service von cs auch aftersales ist ganz gross.

    Wir haben die deutliche wankneigung sofort unterbunden – goldschmitt stabi hinten und marquart Dämpfer hinten. Das hat aehr geholfen. Die goldschmitt teilluftfederung hätte es vermutlich nicht gebraucht, ist aber nice to have.

    Auf die el. Trittstufe haben wir verzichtet wegen der bodenfreiheit ind dem dort verbauten 60l zusatztank.

    Wie ist denn eure konfiguration?

    • Hallo Bernd,

      Mein Independent hat den 163PS Diesel auch mit Diesel Heizung und Untersetzung als Handschalter.
      Trittstufe habe ich auch weg gelassen, ebenso die Markise.
      Wegen dem Fahrwerk warte ich mal ab und Beurteile das ganze, Luftfeder werde ich keine Nachrüsten, höchsten mal die Dämpfer wenn sie am Ende sind.
      Ich komme von Land Rover Defender da ist alles Komfortabel.

      Gruß aus Baden-Baden

      Andreas