LandySprinter
Spanien im... (Teil 1)

Spanien im… (Teil 1)

…Winter

Bei der Tour handelt es sich um eine Reise vor Corona

Ich bin nicht so der große Freund von Weihnachts und Sylvester Trubel, daher habe ich mich auch entschlossen mal wieder die Flucht anzutreten, es soll nach Spanien gehen, wie schon so oft.

Dort geht es erheblich ruhiger zu, lediglich am 6. Januar wird ordentlich gefeiert.

Am 15.12.2019 geht es los, nach vielen Jahren will ich mal wieder durch die Schweiz fahren, zumindest den Hinweg. Mein erster Stopp wird in der Nähe von Annecy sein. Das Wetter sieht nicht so toll aus, wie es sich für die Jahreszeit gehört.

Nach über 7 Stunden und ein paar Versuchen habe ich einen Platz gefunden auf einem Parkplatz mit Sicht auf den See. Das Wetter ist aber so schlecht, dass ich nicht aussteigen mag. Ein wenig weiter unten wäre noch ein besserer Platz gewesen, da ist ein Aussichtslokal das im Winter geschlossen ist mit perfekter Sicht auf den See.

Mein Platz war links auf dem Parkplatz im Wald, ein wenig weiter unten mit Blick auf den See, naja das nächste Mal.

Nach perfekter Nacht geht es nach dem Frühstück gleich weiter, es gibt hier sicher viel zu sehen, aber nicht bei dem Wetter, also weiter nach Süden, da sieht es besser aus. Zumindest sagt das die Wetter APP.

Es geht also weiter in Richtung Chambery, Grenoble, Gap. In der Nähe des Lac de Serre-Poncon will ich nach dem nächsten Platz suchen. P4N zeigt hier einige nette Plätze.

Im Einheitsgrau ein paar Stunden gefahren und wieder mehrere Anläufe bis ich diesen Platz gefunden habe, im Sommer muss hier auf jeden fall eine Menge los sein, zumindest ist hier eine Infrastruktur aufgebaut die darauf schließen lässt. Hier und heute bin ich alleine, nur ein paar Spaziergänger mit ihren Hunden grüßen freundlich.

Nach schöner Nacht mit Sternenhimmel aus dem Bett, erst mal einen Café und was zu essen. Ich schlafe im Sprinter immer so herrlich, diese „Höhle“ ist einfach genial.

Heute soll es über kleine Nebenstraßen nach Sisteron in Richtung Apt gehen. Mal schauen wie die Lavendel Felder im Winter aussehen.

Naja im Sommer sind sie schöner derzeit ist alles ein wenig braun, aber es ist dennoch beeindruckend und spannend durch diese Gegend zu fahren.

Keine 200 Km weiter südlich suche ich mir einen Platz, diesmal wird es ein Stellplatz in Cavaillon, das ist ein Campingplatz angeschlossen aber geduscht wird heut im Auto, da ist der Weg nicht so weit.

Nachmittags war ich noch ein wenig einkaufen in der Stadt. Hat mir jetzt nicht so sehr gefallen aber ich hatte wenigstens ein wenig Bewegung. Sehr positiv ist auf jeden Fall dass die Temperaturen steigen. Ich bin ja auch kurz vor dem Mittelmeer, ich bilde mir ein es schon riechen zu können.

Jetzt Kochen, Essen, Abwaschen, Duschen, Schlafen.

Morgen vor der Weiterfahrt mal wieder Wasser füllen und entsorgen, muss auch sein.

Camargue ich komme.

im nächsten Beitrag geht es weiter…

Freue mich immer über Kommentare und wenn ihr den Beitrag teilt.

Kommentieren